Aktuelles von dem Leichtathletikteam 2022

Mit Top Leistungen zu Platz vier in NRW

Nachwuchsathleten zeigen gute Leistungen im Zehnkampf

Bastian Goldmann und Alexander Männel

Von den NRW Mehrkampfmeisterschaften am letzten Wochenende in Lage kommen die U 18 Nachwuchsathleten Alexander Männel und Bastian Goldmann vom TV Ratingen mit vielen neuen Bestleistungen zurück. Beide Sportler durchlebte an dem heißen Wochenende alle Höhen und Tiefen eines Mehrkampfes, von Bestleistungen bis zu Enttäuschungen.

Am Samstag begann der Wettkampf mit den 100 Metern Sprint. Gleich mit der ersten Disziplin stellte Männel in 11,61 Sekunden eine neue Bestleistung auf. Das war ein wichtiger und gelungener Einstieg in den Wettkampf. Bastian Goldmann gelang die Strecke in 12,68 Sekunden. Als nächstes ging es zum Weitsprung, Mit 6,38 Metern bestätigte Alexander Männel die gute Leistung von den Regiomeisterschaften und verbuchte wertvolle Punkte. Bastian Goldmann setzte eine Neue Marke bei 5,46 Metern.

Im darauffolgenden Kugelstoßen ließen beide Sportler leider einiges an Punkten liegen. Mit der 5 Kilogramm schweren Kugeln kam Männel auf 10,29 Meter, Bastian Goldmann auf 8,34 Meter. Ungewöhnlich von der Disziplinreihenfolge ging es mit dem Stabhochsprung weiter. Mit wenigen Trainingseinheiten gelang Bastian Goldmann ein Sprung über 2,50 Meter. Alexander Männel flog über 3,20 Meter, was die zweite Bestleistung bedeutete.

Die abschließenden kräftezerrenden 400 Meter des ersten Tages gewann Alexander Männel in tollen 53,86 Sekunden. Hiermit konnte er einige Punkte zur Spitze gutmachen und beendete den Tag auf Platz drei. Mit 60,03 Sekunden über die 400 Meter reihte sich Bastian Goldmann auf Rang 11 ein.

Der Sonntagmorgen begann für alle Zehnkämpfer mit den 110m Hürdenwald. Dem Landeskaderathleten Hürden, Alexander Männel, gelang ein guter Lauf in neuer Bestzeit von 15,32 Sekunden. Bastian Goldmann, der erstmals diese Strecke lief, kam in 19,41 Sekunden ins Ziel. Nach dem anschließenden Speerwurf (41,60 Meter) lag Alexander Männel zwischenzeitlich in Führung des Feldes. Goldmans Speer flog auf 32,74 Meter.

Nun hieß es, den Hochsprung gut zu absolvieren. Männel sprang hier zwar eine neue Bestleistung (1,66 Meter) musste die Führung jedoch wieder abgeben. Allerdings trennten die ersten drei Plätze gerade mal 5 bzw. 12 Punkte. Es wurde also spannend. Für Bastian Goldmann wurden 1,48 Meter in der Ergebnisliste notiert.

Im folgenden Diskuswurf mussten beide Athleten einen Tiefschlag verkraften. Mit 24,19 Metern fehlten Alexander Männel fast 12 Meter zur Spitze. Hier verlor er viele wertvolle Punkte und reihte sich nun auf dem vierten Rang ein. Bastian Goldmanns Diskus flog nur ein paar Zentimeter weiter (24,22 Meter). Er lag vor dem abschließenden 1500 Meterlauf auf Rang 10.

Die Norm für die Deutschen Meisterschaften war zwar nicht mehr erreichbar, aber für eine Medaille wollte Männel noch einmal alles geben. Wie hart die 1500 Meter nach zwei anstrengenden Tagen sind, mussten er und sein Trainingskamerad Bastian Goldmann erfahren. Nach 5,24,29 Minuten und 5:32,59 Minuten kamen beide erschöpft durchs Ziel.

Am Ende von zwei langen Tagen kamen für Alexander Männel mit vier persönlichen Bestleistungen 5522 Punkte zusammen. Damit belegte er den vierten Platz. Bastian Goldmann sammelte 3884 Punkte und wurde Zehnter. Anerkennung gab für die gezeigten Leistungen vom Trainerteam Klaus Suhl und Dmitriy Poleystev die bereits die Blicke auf die weiteren Wettkämpfe dieser Freiluftsaison richten.

LVN Regio-Titel für unsere Leichtathleten

Ein Wimpernschlag zur Norm für Iljana Strenger

Die Staffel der MJU18 - v.l.n.r.: Niklas Lietz, Alexander Männel, Bastian Goldmann und Paul Mathiot

Die guten Vorbereitungen u.a. im Trainingslager der Leichtathlet*innen des TV Ratingen zahlte sich bei den Regiomeisterschaften des Landesverband Nordrhein Mitte am vergangenen Wochenende aus.

 

Insgesamt 15 Athletinnen und Athleten starteten hoch motiviert in den verschiedensten Disziplinen und nahmen vier Meistertitel und fünf Vize-Meistertitel, sowie zwei Mal Bronze aus dem Stadion in Dormagen mit nach Ratingen.

 

Gleich zwei Mal nach ganz oben auf das Podium durfte Iljana Strenger, die in diesem Jahr erstmalig in der Altersklasse WJU18 startet. Ebenfalls Premiere war die 200 Meter Distanz für sie, bei der sie die Konkurrenz klar mit fast einer Sekunde Vorsprung in 25,99 Sekunden deklassierte. Nach einem großartigen 100 Meter Vorlauf in neuer persönlicher Bestleistung (npB) von 12,69 Sekunden, verbesserte sie diese im Finale noch einmal auf 12,52 Sekunden. Nur zwei hundertstel Sekunden fehlen ihr für die Norm zu den Deutschen Meisterschaften, bei den 200 Metern sind es 19 Hundertstel. Wie gut das Wochenende für sie lief, zeigt auch das Ergebnis im Weitsprung. Erstmalig knackte sie die Fünf-Meter-Marke und landete erst bei 5,26 Metern (5. Platz).

 

Die beiden anderen Meistertitel gingen an das Geschwisterpaar Anna (Frauen/Hochsprung) und Julia Holzmann (WJU20/Weitsprung). Für Julia Holzmann kam noch der Vize-Meistertitel und die Norm für die Deutschen Meisterschaften im Dreisprung hinzu. Anna setzte im Speerwurf mit 30,75 Metern eine neue pBL und wurde Fünftplatzierte.

 

Alexander Männel – im ersten Jahr der MJU18 – holte sich zwei Vize-Meistertitel. Im Weitsprung passte für ihn an diesem Tag alles zusammen. Seine Bestleistung von 5,98 Metern steigerte er um einen halben Meter und flog in seinem besten Versuch auf 6,49 Meter. Ein weiteres Highlight war für den jungen Nachwuchsathleten der erste Wettkampf mit dem ab dieser Altersklasse neuen 700g schweren Speer, den er auf 43,17 Meter fliegen ließ. Ein dritter Platz über die 100 Meter in 11,71 Sekunden (VL 11,69 Sekunden) und fünfter Platz über die neue 110m Hürdenstrecke rundeten für ihn das Wochenende ab.

 

Die bald 15-jährige Lia Richrath verbesserte ihre Bestmarke im Dreisprung auf 9,88 Meter und wurde mit dem Vize-Meistertitel belohnt. Über die 100 Meter konnte sie sich in 13,65 für das Finale qualifizieren und wurde dort Sechstplatzierte (13,71sec.). Ein Zehnter Platz in einem großen Starterfeld kam mit 4,48 Metern im Weitsprung hinzu.

 

Die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen ging an Femke Averdick, die nach langer Wettkampfpause den Speer auf 30,50 Meter katapultierte.

 

Die letzte Medaille eines langen Wettkampfwochenendes ging an die Staffel der MJU18 in der Besetzung Paul Mathiot, Niklas Lietz, Bastian Goldmann und Alexander Männel. In 47,78 Sekunden lief das Quartett auf den zweiten Platz. Aus Sicht der Trainer gibt es hier gerade bei den Wechseln noch Verbesserungspotenzial.

 

Weitere Top Acht Platzierungen zeigen das Potenzial und die Vielfalt des Nachwuchses. Bastian Goldmann (MJU18/Speerwurf)) wurde Vierter, Paul Mathiot (MJU18) gelang Platz Fünf über die 100 Meter. Lina Seebass (W15) beendete die 300 Meter auf Platz 6, das Kugelstoßen auf Platz acht. Ebenfalls Platz acht ging an Mara Lietz (W14) im Weitsprung. Mit der Staffel der WJU16 als Startläuferin belegte sie mit ihren Vereinskameradinnen Carlotta Neuenhahn, Lina Seebass und Sina Dahmen den siebten Platz.

 

Den anderen Starterinnen gelangen in großen Starterfeldern gute Platzierungen im vorderen Mittelfeld.

 

Einige der Leistungen des Wochenendes überraschte nicht nur die Athlet*innen, sondern auch das Trainerteam, welches nun die Trainingsschwerpunkte in den nächsten Wochen ganz speziell auf die anstehenden Landesmeisterschaften setzen wird. Schwierig wird dieses Unterfangen schon allein deshalb, da das Ratinger Stadion aufgrund von Renovierungsarbeiten gesperrt ist und auf andere Plätze ausgewichen werden muss.

 

LVN Regio-Meisterschaften Dormagen

Eindrücke

Iljana Strenger

Femke Averdick

Anna Holzmann

Lia Richrath

Regio Meisterschafte Dormagen

Eindrücke

Am Rande des Wettkampfs

WJU16: Carlotta Neuenhahn; Sina Dahmen; Sina Seebass; Mara Lietz

Carlotta Neuenhahn; Mara Lietz; Sina Dahmen; Iljana Strenger; Lia Richrath

MJU18 - Wechsel Bastian Goldmann auf Alexander Männel

Jochen Appenrodt Pokal Vorrunde

Finaleinzug für die Ratinger Leichtathletik Löwen

Zwei tolle U12 Teams mit dem Trainerteam v.l.n.r.: Majhoub Kianpour, Nadine Häusler, Femke Averdick und Marie Göllner

Wie in jedem Jahr finden vor den Sommerferien die Vorrunden für die Mannschaftswettkämpfe der Leichtathleten in den verschiedenen Altersklassen statt. Wer hier gewinnt, qualifiziert sich direkt für das jeweilige Finale auf Nordrheinebene.

 

Eine Mannschaft der Altersklasse U12 wird aus mindestens 6 und höchstens 11 Jungen und Mädchen gebildet. Wie gut die Nachwuchsarbeit beim größten Ratinger Verein in der Leichtathletik funktioniert zeigt, dass der TV Ratingen 2 von 10 Mannschaften am letzten Aprilfreitag in Essen an den Start schicken konnte.

Hier galt es für die angetretenen Mannschaften durch einen Wettkampf mit 5 Kinderleichtathletik-Disziplinen zu kommen, welche aus einer 50 Meter Hindernis Pendelstaffel, dem Drehwurf, dem Medizinballstoßen, dem Weitsprung und dem abschließenden Stadioncross bestanden. Gemeinsam ging es für alle Mannschaften mit der Pendelstaffel los, bevor es dann von Disziplin zu Disziplin ging.

Zu später Stunde – der Wettkampf begann erst um 17 Uhr – nachdem alle schon recht durchgefroren waren, begann nach der letzten Disziplin ein hoffnungsvolles und banges Warten auf das Endergebnis, da keine Zwischenstände bekannt waren.

Der Jubel war um so größer, als die Mannschaft „Ratinger Löwen“ als Sieger ausgerufen wurde. Sie war an diesem Tag nicht zu schlagen und konnten sich somit über den Einzug ins Finale freuen, das im September stattfinden wird. Für diese Mannschaft traten Marlene Everts, Franziska Hieb, Malte Hoßbach, Mick Küpper, Linda Meier, Julius Schlemmer, Clara Schubert, Jolina Sidar, Valeria Somova und Emil Thomas an.

Die Mannschaft „Die starken Löwen“ mit Piet Bechen, Yusuf Cinar, Charlotte Domke, Susanne Hoffmann, Edona Hoxhaj, Annie Kaczmarczyk, Cristina Spengler und Mona Stellfeld belegten einen tollen achten Platz.

Abgesehen von Punkten und Platzierungen bleibt vor allem eins in den Köpfen der jungen Athleten hängen; die große Spannung und die großartige Atmosphäre im Stadion, die sehr gute Stimmung innerhalb der Mannschaft und der Teamgeist beim TV Ratingen.

Das Trainerteam Nadine Häusler, Femke Averdick, Marie Göllner und Majhoub Kianpour waren zurecht stolz auf ihre Athletinnen und Athleten und deren gezeigte Leistungen.

Trainingslager 2022
- Westerstede -

Bestes Wetter und gute Laune

Nach drei Jahren ohne Trainingslager ging es in diesem Jahr am Karfreitag endlich wieder gemeinsam nach Westerstede. Hier wird nun fleißig bei bestem Wetter trainiert oder der Regenerationstag in Norddeich am Meer verbracht.

 

Bis zum 22.04.2022 wird noch an dem Feinschliff für die Sommersaison gearbeitet, auf die sich das gesamte Team freut!

Trainingslager Westerstede 2022

Regenerationstag am Strand von Norddeich

Wer hart und gut trainiert, hat sich auch einen Tag Erholung verdient ;-)

Osterferiencamp 2022

Erneute ein Erfolg auf ganzer Linie

25 Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahren starteten beim Leichtathletik Feriencamp mit den Trainern und Nachwuchsathleten des TV Ratingen Klaus Suhl, Alexander Männel und Iljana Strenger in die Osterferien. Dass die vielseitige Sportart Leichtathletik sehr beliebt ist zeigt, dass das Camp schnell fast ausgebucht war.

 

Am ersten Ferienmontag trafen sich die jungen Sportler bei bestem Wetter und es hieß „Auf die Plätze, fertig los!“. Unter fachkundiger Anleitung wurden den Kindern in zwei Trainingseinheiten am Tag an die Disziplinen der Leichtathletik dem Alter entsprechend herangeführt. Sie übten die richtigen Techniken rund um das Laufen, Springen und Werfen.

 

Für das Camp standen dem Trainerteam das Ratinger Stadion und die vereinseigne Sparkassen Arena zur Verfügung. Nach dem warmen Mittagsessen konnten die unermüdlichen Kinder während der Pause spielen und toben oder sich einfach ausruhen. Den Abschluss bildete am Gründonnerstag ein gemeinsamer kleiner Wettkampf rund um die Kinderleichtathletik. „Doch Leistung steht bei uns nicht im Mittelpunkt“, sagt Petra Lauret, Abteilungsleitung Leichtathletik. „Wir möchten den Kindern spielerisch Spaß an der Leichtathletik vermitteln.“ Jeder Teilnehmer erhielt als Anerkennung eine Urkunde über die erbrachten Leistungen und natürlich das beliebte Feriencamp T-Shirt.

 

 

 

Einige Kinder haben schon angekündigt, nach den Ferien einmal zum Probetraining im Stadion vorbei zu schauen.

 

Probetraining in der Leichtathletik – egal in welcher Altersklasse – sind beim TV Ratingen immer nach vorheriger Anfrage unter leichtathletik@tv-ratingen.de möglich. Jeder kann Teil eines großartigen Teams werden!

 

Hüpfen-Springen-Laufen

Erfolgreiche erste Wettkämpfe für
Kinderleichtathletikteams des TV Ratingen

Nach zwei Jahren ohne Wettkampf war es Anfang April endlich auch für die jüngsten Leichtathlet*innen wieder soweit. Die Kinderleichtathletikmannschaften der U8 und U10 des TV Ratingen waren mit ihrer Trainerin Martina Theisen beim Sportfest in Neuss.

 

Für die gesamte U8 Mannschaft „Kleine Bambis“ (Adrian Blank, Frida Freudenberg, Lavi Neumann-Raizel, Leon Weichel, Milly Rose Wilson und Liv Winterer) war es der erste Wettkampf und die Spannung entsprechend groß.

 

Als Disziplinen standen Einbeinhüpfer-Staffel, beidarmiges Stoßen, Hindernis-Sprintstaffel und der Zielweitsprung auf dem Programm. Beim der Einbeinhüpfer-Staffel sollten die Kinder in drei Minuten so viele Sprünge wie möglich durch einen Reifenparcours absolvieren. Für das beidarmige Stoßen hieß es einen 1 Kilogramm schweren Medizinball in eine ausgezeichnete Punktezone zu stoßen und möglichst viele Punkte zu sammeln. Über Bananenkisten ging es in der Hindernis-Sprintstaffel und beim Zielweitsprung konnten die Kinder bis in einen 13-Punkte-Reifen springen und somit viele Punkte für die Mannschaft erzielen.

 

Trotz der widrigen Bedingungen blieben alle Teilnehmer bis zur Siegerehrung, wo sie für ihre Leistungen mit dem dritten Platz belohnt wurden.


 

 

 

Im Anschluss hatte dann die Mannschaft der U10 (Ratinger Löwen) ihren Auftritt. Für diese Mannschaft waren Enno Blank, Nika-Sophie Doko, Emilia Franke, Johanna Kaiser, Jakob Mannes, Louisa Neidenberger, Leni Peters, Yazhini Prakash, Wadim Sarikow, Laura Schleicher und Ylva Winterer am Start.

 

Ihr Wettkampfprogramm waren das einarmige Medizinballstoßen, die Weitsprungstaffel, die Hindernissprintstaffel und - der Transportlauf. Hier bestand die Herausforderung daraus, mindestens 7 Minuten am Stück zu laufen und dabei Gummibänder einzusammeln.

 

Von insgesamt 15 angetretenen Mannschaften konnten sich die „Ratinger Löwen“ einen tollen dritten Platz erkämpfen.

 

Gestärkt mit den bei der Siegerehrung verteilten Weingummi ging es dann zufrieden nach Hause. Die nächsten Termine für Wettkämpfe für diese jungen Mannschaften stehen bereits fest und die Freude darauf groß.

 

Erfolgreiche Regio-Meisterschaften für den Leichtathletiknachwuchs

Bei den letzten Region-Hallenmeisterschaften in diesem Jahr zeigte sich unser jüngster Wettkampfsport- nachwuchs am vergangenen Wochenende in der Düsseldorfer Leichtathletikhalle in toller Form. Für einige der U14 Athlet*innen waren es die ersten Meisterschaften auf dieser Ebene.

Marie Hensel mit zwei Titeln

Marie Hensel (W12) konnte gleich mit zwei Meistertiteln auf sich aufmerksam machen. Durch den 60 Meter Hürdenwald zog sie vom Start an der Konkurrenz davon und siegte mit einer halben Sekunde Vorsprung (11,73 Sekunden). Auch im 800 Meterlauf zeigte sie Biss und erkämpfte sich in 2:44,72 Minuten mit einem Start-Ziel-Sieg die Goldmedaille. Hinzu kamen für sie noch der siebte Platz im Weitsprung (4,24 Meter) und ein achter Platz über 60m (9,17 Sekunden).

Einen weiteren Titel konnte Matilda Leowald (W12) mit nach Ratingen nehmen. Im Weitsprung war sie mit ihrem weitesten Satz auf 4,60 Meter nicht zu schlagen. Über die 60 Meter Distanz wurde sie knapp geschlagen und wurde in 8,83 Sekunden Vize-Regiomeisterin.

Die 800 Meter Strecke lag auch Neele Pangert (W13). Auf der Zielgeraden wehrte sie den Endspurt ihrer Gegnerinnen ab und wurde in 2:33,69 Hallen-Regiomeisterin 2022. Ihre Vereinskameradin Lea Sophie Ost (W12) gewann bei ihrem ersten Wettkampf überhaupt direkt zwei Mal Bronze. Sowohl für die Leistung im Weitsprung (4,35 Meter) als auch über die 800 Meter (2:53,55 Minuten) stand sie auf dem Podest. Über die 60 Meter erreichte sie im Vorlauf das Finale und wurde hier Sechstplatzierte in 9,15 Sekunden.

Weitere Top 8 Platzierungen gab es für Alba Garcia Corbi im Kugelstoßen (4./7,11 Meter), Elea Jobst im Weitsprung (5./4,55 Meter), sowie Hendrik Gross im Weitsprung und über die 60 Meter (5./4,20 Meter/5./9,22 Sekunden). Sein Trainingspartner Robert Harz (M12) verpasste als 9. Mit 3,80 Meter das Weitsprungfinale in einem großen Teilnehmerfeld knapp.

Die weiteren Nachwuchsathletinnen schnupperten Wettkampfluft und sammelten hier erste Erfahrungen.

Mit dem Abschluss der Hallensaison richtet das Trainerteam nun den Focus auf die kommende Freiluftsaison.

Weitere Ergebnisse der Regio-Hallenmeisterschaften U14

W12

Melia Eleftheriadis Weitsprung (33./3,58m); 60m (38./10,19sec.)

Laura Spengler 800m (10./2:58,79min.); 60m (16./9,65sec.); Weitsprung (43./3,39m)

W13

Elea Jobst 60m (14./9,11sec.)

Carlotta Hanning Weitsprung (43./3,70m); 60m (45./9,78sec.)

Alba Garcia Corbi 60m (17./9,17sec.); Weitsprung (29./4.01m)

M12

Robert Harz 60m (12./9,63sec.)

TV Athlet*innen auf Hallentour

Carlotta Neuenhahn (Bild privat)

 

 

NRW- und Landesmeisterschaften in Düsseldorf

 

Nach den ersten Wettkämpfen im Januar ging es für die Leichtathleten im Februar im Wettkampfkalender direkt weiter. Am ersten Februar Wochenende starteten Alexander Männel (MU18), Julia Holzmann (WU20) und Anna Holzmann (Frauen) bei den NRW Meisterschaften in der Leichtathletikhalle in Düsseldorf.

 

Alexander Männel hatte sich im Vorfeld für die 60 Meter, 60 Meter Hürden und die 200 Meter qualifiziert. Julia Holzmann trat im Dreisprung und ihre Schwester Anna Holzmann im Hochsprung an.

 

Landeskaderathlet Alexander Männel konnte sich mit 8,65 Sekunden für das Finale über die 60 Meter Hürden qualifizieren und belegte dort Platz sechs. Das 200 Meter Finale beendete er auf Platz sieben. In 7,61 Sekunden qualifizierte er sich zudem für das Finale der 60 Meter, verzichtete dort aber auf einen weiteren Start.

 

Julia Holzmann haderte mit ihrem vierten Platz (11,51 Meter) im Dreisprung. Wie auch schon im letzten Wettkampf passte bei ihr der Anlauf nicht. Nun hofft sie, diesen bis zu den Deutschen Meisterschaften am 19. Februar in Sindelfingen wieder zu verbessern und dort an ihre alten Leistungen anzuknüpfen.

 

Anna Holzmann wurde im Feld der Frauen beim Hochsprung mit übersprungenen 1,55 Metern achte.

 

Gute Sprintleistung von Carlotta Neuenhahn

 

 

Bereits eine Woche später startete die U16 an gleicher Stelle bei den Landesmeisterschaften. Qualifiziert hatten sich im Vorfeld Carlotta Neuenhahn, Mara Lietz (beide W14/60 Meter), Lia Richrath (W15/Dreisprung) und Carla Beermann (W15/60 Meter).

 

Carlotta Neuenhahn verbesserte bei ihren ersten Meisterschaften ihre bisherige Bestleistung bereits im Vorlauf (8,67 Sekunden) und überraschte dann im Finale mit schnellen 8,57 Sekunden (Platz 10 von 41 Starterinnen).

 

Mara Lietz lief mit 8,78 Sekunden (Platz 24.) ebenfalls eine Bestleistung, konnte sich aber leider nicht für das Finale qualifizieren.

 

Lia Richrath, welche sich bei ihrem ersten Wettkampf im Dreisprung für diese Meisterschaften qualifiziert hat, kam mit 9,15 Metern auf einen tollen fünften Platz.

 

Carla Beermann belegte im 60 Meter Sprint mit 8,69 Sekunden den 22. Platz.

 

Mit diesem Wettkampf beendet die Altersklasse U16 ihre kurze Hallensaison. Nun hoffen alle Athlet*innen und das Trainerteam, das die Sommersaison wieder mit mehr Wettkämpfen normal verlaufen wird.

 

 

 

Regio-Hallenmeisterschaften

Starke Einzelleistungen in Düsseldorf

Alexander Männel (Landeskaderathlet Hürden) bei seiner Paradedisziplin

 

Mit erfreulichen Leistungen und einigen Medaillen konnten die acht Athlet/innen der Altersklassen U16 bis U20 des TV Ratingen bei den Regio-Hallenmeisterschaften in Düsseldorf in den verschiedensten Disziplinen überzeugen.

 

Zwei Regio-Meistertitel, zwei Vizemeister und zwei Mal Platz 3 gingen an den TV Ratingen.

 

Alexander Männel (U18) gelang mit 5,97 Metern im Weitsprung der weiteste Satz des Tages. Damit setzte er sich gegen die Konkurrenz durch. Den erhofften 6-Meter-Sprung hofft er nun in der Freiluftsaison zu erzielen.

 

Die Aufnahme in den Landeskader Hürden war für Alexander Männel ein großer Motivationsschub. Bereits bei den Landesmeisterschaften konnte er hier über die 60m Distanz überzeugen, bei den Regio-Meisterschaften reichte es zu Platz 3. (8,66 Sekunden). Erstmalig startete er dazu noch über die 200m Hallenrunde und konnte hier die Norm zur NRW Meisterschaft abhaken und wurde in 24,10 Sekunden Drittplatzierter.

 

Ein weiterer Regio-Meistertitel ging an die junge Athletin Lia Richrath (W15), die ihren ersten Dreisprung-Wettkampf bestritt. Mit 9.20 Metern übertraf sie die Norm für die im Mitte Februar stattfindenden Landesmeisterschaften um einen Meter. Über die 60m Hürden kam für sie noch der neunte Platz hinzu.

 

Mit Anlaufproblemen hatte Julia Holzmann bei diesem Wettkampf zu kämpfen. Mit 11,62 Metern sprang sie auf den Silberrang, war über ihre Leistung aber selber nicht zufrieden. Hier wird sie mit Ihrem Trainer, Klaus Suhl, eine genaue Analyse durchführen.

 

Auf die anstrengende 400m Distanz machte sich Bastian Goldmann (U18). Auch für ihn war es ein erstes Rennen über diese Strecke, die er mit dem zweiten Platz beendete.

 

Zu diesen tollen Ergebnissen kamen noch weiter Platzierungen. Carla Beermann (W15) wurde in einem großen Teilnehmerfeld fünfte im Weitsprung (4,65 Meter). Ihre Vereinskameradin Maren Freitag belegte im gleichen Wettbewerb mit 4,33 Metern Platz 12. Lina Seebass (W15) lief in 2:46,42 Minuten auf Platz sechs im 800-Meter Rennen.

 

Mit einem tollen Vorlaufsieg über die 60m (8,69 Sekunden) – mit der sie auch die Norm für die Landesmeisterschaft abhakte, konnte sich Carlotta Neuenhahn (W14) für das Finale qualifizieren, wo

sie am Ende Platz 12 belegte.

 

Bei den abschließenden Staffeln der wU16 liefen Carla Beermann, Lia Richrath, Carlotta Neuenhahn und Maren Freitag auf den neunten Platz.

 

In den nächsten Wochen heißt es für das Trainerteam und die Athletinnen die Augen nach vorne zu richten und den Leistungshöhepunkt der Hallensaison bei den anstehenden Landesmeisterschaften zu erreichen.

 

 

Erfolgreicher Saisoneinstieg

Drei Medaillen für die Leichtathleten

v.l.n.r.: Julia Holzmann, Anna Holzmann und Alexander Männel freuen sich über einen gelungenen Hallensaisonstart

 

Es waren die ersten Hallen-Meisterschaften seit langer Zeit für die Athlet*innen des TV Ratingen und ein gelungener Saisoneinstieg.

 

Mit Julia Holzmann (U20), Anna Holzmann (Frauen) und Alexander Männel (U18) traten drei Sportler am letzten Wochenende unter strengen Hygienebedingungen in der Leichtathletikhalle in Leverkusen bei den Landesmeisterschaften in ihren Paradedisziplinen an.

 

Grund zur Freude über gute Leistungen aus dem Wintertraining heraus hatte Julia Holzmann im Dreisprung. Hier gewann sie den Titel der Landesmeisterin mit einer Weite von 12,20 Metern. Bereits einen Tag später kam für sie noch die Bronzemedaille im Weitsprung (5,41 Meter) hinzu.

 

Ihre Schwester Anna Holzmann – eigentlich der Altersklasse U23 angehörig – startete im Feld der Frauen im Hochsprung, da die Altersklasse U23 für diese Meisterschaft nicht ausgeschrieben war. In einem hochkarätigen Starterfeld mit u.a. Olympiateilnehmerin Imke Onnen, gelang ihr mit übersprungenen 1,63m der Satz auf das Podium. Hier nahm sie die Bronzemedaille entgegen.

 

Alexander Männel startet dieses Jahr in der Altersklasse U18. Zum Einstieg am Samstag ging es für ihn erstmals über die höheren Hürdenstrecke. Nach tollen 8,61 Sekunden im Vorlauf, konnte er sich dann im Finale noch einmal auf 8,48 Sekunden verbessern. Den Dritten Platz verpasste er nur um 2 Hundertstel. Am Sonntag ging es dann auf die 60m Sprintdistanz. 7,51 Sekunden sowohl im Vorlauf als auch im Finale bedeuteten am Ende Platz sechs. Im anschließenden Weitsprung kam er mit 5,94 Metern auf Platz fünf und sprang nur knapp an seiner bestehenden Bestleistung vorbei.

 

Trainer Klaus Suhl war mit diesem Saisoneinstieg sehr zufrieden. Am nächsten Wochenende folgt bereits der nächste Hallenwettkampf. Hier geht es dann auch für die U16 Athlet*innen in die Hallensaison bei den Regio-Meisterschaften. Das Trainerteam schaut auch dort gespannt auf die Ergebnisse, zumal es für einige der erste Wettkampf sein wird.